Back to top

Windows XP: Die Gefahr für jeden Rechner!

Screenshot von Windows XP

Es steht schon lange fest doch viele wissen es immer noch nicht: Der Support für Windows XP läuft am 08.04.2014 aus!! Das bringt, große Gefahren für all diejenigen, die noch nicht gewechselt haben.

Windows XP mit großen Marktanteilen

Warum ist Windows XP so gefährlich?:

  • Schon ein einziger XP-Rechner könnte als Sprungbrett für Schädling ins lokale Netz dienen
  • veraltete Standardanwendungen: Internet Explorer 8 - Version 11 ist aktuell
  • Sicherheitslücken die in Windows Vista und Windows 7 geschlossen werden, bleiben in Windows XP ungestopft
  • Softwareanbieter lassen ihren Support für Windows XP auslaufen

Je nach dem welcher Statistik man Vertrauen schenkt, kommt Windows XP weltweiten mit 21,41% und 37,74% noch auf einen hohen Marktanteil. Jedoch werden diese Zahlen nichts daran ändern können, dass der Support eingestellt wird.

Windows XP schafft es auch nicht mehr den heutigen Anforderungen der Anwender an die IT gerecht zu werden. Gerade im Punkt Sicherheit bringen die Nachfolger Windows 7 und Windows 8 enorme Vorteile mit und berücksichtigen viele Techniken die innerhalb der letzten 12 Jahre seit Veröffentlichung von Windows XP am 25. Oktober 2001 entwickelt wurden.

Windows XP ist zu unsicher

Im Vergleich zu den modernen Nachfolgern Windows 7 oder Windows 8 ist Windows XP bis zu 56-mal unsicherer und diese Zahl hat ein großes Steigerungspotential. Das konnte ich auch in meiner Zeit in unserer Werkstatt feststellen. Die Rechner die von Viren oder Trojanern befreit werden mussten, wurden zu ca. 75% mit Windows XP betrieben. Seit dem Erscheinungsdatum von Windows XP hat sich die Technik enorm weiter entwickelt. Die Methoden der Angreifer sind ausgefeilter und genau an die Lücken und Windows XP angepasst. Mit vielen der Rechner, auf denen noch Windows XP installiert ist, werden heute noch sensible Geschäfte wie Online-Banking oder die Warenwirtschaft mit allen Kundendaten betrieben. Welches Gefahrenpotential hier besteht, liegt auf der Hand.
Viele bekannte Angriffe von Viren und Trojanern können z.B. mit avast Antivirus auf den Arbeitsplatz Rechnern abfangen werden oder im Unternehmensumfeld, mit den Sophos UTM Firewall ein Riegel vorschoben werden. Absolute Sicherheit kann aber nicht garantiert werden und viel hängt vom richtigen Verhalten der Anwender ab. Hierzu empfehlen wir gerne wieder unseren Leitfaden für einen sicheren Umgang mit IT, der auch schon auf unserer letzten Hausmesse von unserem Live-Hacker ans Herzen gelegt wurde.

Wechseln Sie JETZT!

Wir von ho.Systeme empfehlen Ihnen jetzt auf aktuelles Windows zu wechseln. Mit einem moderneren Betriebssystem wie Windows 8 oder auch Windows 7 gehen Sie vielen Sicherheitsrisiken  aus dem Weg und können auch weitere Vorteile nutzen wie: erleichterte Bedienung, schnellere Ladezeiten im Zusammenspiel mit SSD-Festplatten und eine Kompatibilität zu aktueller Software. Das neue Microsoft Office 2013 benötigt mindestens Windows 7 oder Windows 8.

Sollten Sie unternehmenskritische Software im Einsatz haben, die unbedingt noch Windows XP benötigt, kann diese in vielen Fällen über eine Virtualisierung in einer besonders gesicherten Umgebung betrieben werden. Neben einer besseren Bedienbarkeit ist auch ein viel schnelleres arbeiten möglich. Windows 8 tut sich hier besonders hervor und in Kombination mit einer SSD entfaltet Windows 8 sein volles Potential.
Wechseln Sie rechtzeitig auf ein modernes Betriebssystem. Wir von ho.Systeme planen gerne mit Ihnen die Umstellung. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.
 

Ich schreibe hier regelmäßig über Neuigkeiten und technische Entwicklungen. Darüber hinaus betreue ich auch den Twitter-Account @hosysteme. Als der Ansprechpartner für Marketing und Webseiten beantworte ich gerne auch Ihre Fragen. Folgen Sie mit bei Twitter @elbym oder erreichen Sie mich telefonisch im Büro.